FRUEFOERDERSTELLEN.DE



Wie arbeitet die Frühförderung?

Frühförderstellen sind für Eltern mit behinderten oder entwicklungsauffälligen Kindern da. Die Aufgabe einer Frühförderstelle besteht nicht nur in Therapie- und speziellen Förderangeboten, sondern auch darin, dem Kind und der ganzen Familie sinnvolle Lebensperspektiven zu vermitteln.

 

Wichtige Leitlinien

ganzheitlicher Hilfeansatz
interdisziplinäres Zusammenwirken verschiedener Berufsgruppen
Alltagsorientierung der Hilfen

 

Angebote der Frühförderung

Diagnostik
medizinisch-therapeutische Maßnahmen
heilpädagogische Förderung
Beratung, Anleitung und Unterstützung der Eltern

 

Wichtige Förderziele

Förderung der Wahrnehmung
Schulung der Grob- und Feinmotorik
Unterstützung der Sprachentwicklung und der Kommunikation
Aufbau eines angemessenen Sozialverhaltens
Entwicklung lebenspraktischer Fertigkeiten
Ermutigung zu einer aktiven Auseinandersetzung mit der Umwelt und der eigenen Behinderung

 

Ambulante und mobile Frühförderung

Ambulante Frühförderung findet in einer Frühförderstelle statt. Viele Eltern nutzen diese Gelegenheit, um mit anderen betroffenen Familien in Kontakt zu kommen.

Die Mobile Frühförderung kommt nach Hause, in die vertraute Umgebung des Kindes.

Manche Einrichtungen verfügen auch über einen mobilen Dienst, der mit den Kindern einzeln oder in Kleingruppen in dem von ihm besuchten Kindergarten arbeitet.

 

Wer arbeitet in der Frühförderung?

Das ganzheitliche Hilfekonzept verbindet medizinische, psychologische, pädagogische und soziale Hilfen. Die Familie wird immer in die Behandlung mit einbezogen.

In der Frühförderstelle arbeitet ein interdisziplinär zusammengesetztes Team aus Sozial- und Heilpädagogen, Psychologen, Ergotherapeuten, Logopäden, Physiotherapeuten, Ärzte u.a..

 

 weiter >>>